„Auf ein Neues“ – ein gelungenes Konzert

Die Musiker und Musikerinnen des MV Steinmauern haben am 14. Mai unter der Leitung ihres neuen Dirigenten, Herrn Edgar Dörner, alles gegeben, um ihren Gästen einen wunderbaren Konzertabend zu bereiten. Und dies ist ihnen – gemessen an dem tosenden Applaus – offensichtlich vortrefflich gelungen.

Es gab durchaus Bedenken im Verein, ob die äußerst kurze Vorbereitungszeit ausreichen würde, um solch ein anspruchsvolles Programm überzeugend darbieten zu können. Doch der neue Dirigent hatte volles Vertrauen in die Musiker, wie das Publikum während einer kurzen, lockeren Unterhaltung zwischen ihm und Moderator Traugott Bruskowski erfahren durfte.

„Auf ein Neues“: ein treffenderes Motto hätte man kaum finden können nach zwei Jahren Zwangspause und Wechsel am Dirigentenpult, so befand Bruskowski. Auch trat zum ersten Mal der im September 2020 neu gewählte 1. Vorstand des MV, Daniel Klein, bei einem Konzert als Co-Moderator ans Rednerpult und löste diese neue Aufgabe souverän.
Im ersten Teil des Konzertes wurden die Zuhörer zu neuen Horizonten mitgenommen (Towards a new Horizon) und mit dem Stück „Schmelzende Riesen“ musikalisch eindringlich auf die Folgen der globalen Erderwärmung aufmerksam gemacht. Bei der Aufführung der „Rapsodia Sajonia“ von Josef Bönisch konnten die Musiker*innen einerseits ihr Können in zeitgemäßer Rhythmik beweisen, als auch mit vollem sinfonischen  Orchesterklang punkten. Mit „Sa Musica“ (von Jacob de Haan) wurden die Zuhörer auf die Insel Mallorca entführt, deren jahrtausendealte Geschichte unter anderem von Griechen und Römern geprägt wurde.

All diese Musikstücke boten einzelnen Musikern oder Registern Raum, ihre solistischen Qualitäten unter Beweis zu stellen, was vom Publikum mit Extra-Applaus gerne honoriert wurde.

Bevor das Orchester Ihre Gäste mit der Gospelbearbeitung von Beethovens Ode an die Freude, „Joyful Joyful“, schwungvoll in die Pause schickte, nutzte Vereinsvorsitzender Daniel Klein und Bürgermeister Toni Hoffart die Gelegenheit, den erfolgreichen musikalischen Nachwuchs des MV Steinmauern für seine guten Leistungen und Fleiß zu loben und mit kleinen Präsenten zu belohnen. Wie bereits berichtet, hatten Natalie Fettig, Luisa Meisch und Lena Kaluza vor kurzem die JMLA – Prüfung in Bronze bestanden, Benjamin Fettig hatte die nächsthöhere Schwierigkeitsstufe (Silber) gemeistert.

Auf äußerst ungewöhnliche Art und Weise wurden die Gäste aus der Pause zurück auf ihre Plätze gelockt, denn das Orchester stimmte für seinen Musikerkollegen Alexander Becker musikalische Glückwünsche zum 18. Geburtstag an.

Der zweite Konzertteil begann mit einem Skandal, denn im „80-er Kult“-Medley von Thiemo Kraas lebten hochkarätige Hits wie „Skandal im Sperrbezirk“, „Ohne Dich schlaf ich heut Nacht nicht ein“, „1000 und 1 Nacht“, „Sternenhimmel“ und „Rock me Amadeus“ auf, was das Publikum im Anschluss mit frenetischem Beifall feierte.
Im kraftvollen Medley „The Queen of Soul“ von Paul Murtha ließ das Orchester  Aretha Franklin und ihre unvergesslichen Songs wieder aufleben, bevor Carlos Santana die Bühne betrat. Natürlich nicht der echte, aber Santana wäre mit  Pit Soaves bravouröser Saxophon-Interpretation seiner Latin-Rock-Klassiker mehr als zufrieden gewesen.
Einem weiteren Meister der Gitarre wurde im Medley „The Cream of Clapton“ überzeugend gehuldigt.

Den offiziellen Schlusspunkt des Konzertabends setzten die Musiker mit einem wunderbaren Potpourri berühmter Strauss-Kompositionen wie „An der schönen blauen Donau“, der Schnell-Polka „Bahn frei“ oder dem Walzer „Wein, Weib und Gesang“. Diese mitreißende Melodiensammlung gipfelte im knackigen „Radetzky-Marsch“, den die Konzertgäste begeistert mitklatschten.

Den verdienten Lohn für Orchester und Dirigent spendeten die Zuhörer mit lang anhaltendem, tosendem Applaus und bedankten sich postwendend mit dem „Maxglaner Zigeunermarsch Reloaded“ und einer Wiederholung des „80er-Jahre Sternenhimmels“.

Die Verwaltung des Musikvereins möchte sich bei allen bedanken, die zum Gelingen dieses tollen Konzertes beigetragen haben: bei Siegfried und Gertud Melchert und Lara Potsch für die Bühnen- bzw. Tischdekoration, bei den Helfern beim Speisen- und Getränkeverkauf, bei Reiner Nold und Andreas Oser für Tontechnik und Beleuchtung und bei Dirigent Edgar Dörner und seinen Musikern für den unermüdlichen Probenfleiß und dem daraus resultierenden begeisternden Konzerterlebnis!
Und zu guter Letzt ein herzliches Dankeschön der Aktiven und der Verwaltung an alle Gäste, die gekommen waren, um diesen Konzertabend mit uns zu verbringen und mit Applaus nicht sparten. Auf solch ein schönes Erlebnis haben wir alle leider sehr lange verzichten müssen.